Europäisches Forschungsprojekt iPC gestartet

Auch die KiTZ-Wissenschaftler Stefan Pfister und Natalie Jäger sind in dem Konsortium beteiligt.

iPC Forschungsgruppe
Wissenschaftler aus elf Ländern nehmen zusammen den Kampf gegen Krebs bei Kindern auf, Bildquelle: iPC Coordination

Das Europäische Forschungsprojekt iPC (individualized Pediatric Cure) ist gestartet. iPC steht dabei für “individualized Pediatric Cure”. Es geht darum, Möglichkeiten individueller Behandlungskombinationen bei Krebs im Kindesalter zu erforschen, um damit Behandlungserfolge zu maximieren und Nebenwirkungen zu minimieren.

In den nächsten vier Jahren arbeiten 21 Partner aus elf verschiedenen Ländern, darunter neun Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Österreich, Belgien, Schweiz, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Niederlande, Slowenien) sowie die USA und Australien zusammen. Die KiTZ-Wissenschaftler Stefan Pfister und Natalie Jäger sind als Forscher sowie als Berater des Konsortiums beteiligt.

Das Projektteam konzentriert sich auf die Identifizierung einer wirksamen personalisierten Medizin bei pädiatrischen Krebserkrankungen und wird sich einer Vielzahl von Herausforderungen stellen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wird ein umfassendes Konzept erarbeitet, das Basiswissen, maschinelles Lernen und mechanische Modelle kombiniert, um optimale Standard- und experimentelle Therapien für jedes Kind vorherzusagen. Ziel des iPC-Projektes ist es, vorhandenes klinisches Wissen und medizinische Daten zu sammeln, zu standardisieren und zu harmonisieren und mit Hilfe künstlicher Intelligenz Behandlungsmodelle für jeden Patienten zu erstellen. Diese Behandlungsmodelle wollen die Wissenschaftler bei virtuellen Patienten testen, um die Wirksamkeit und Toxizität der Behandlung zu bewerten und so das Überleben der Patienten und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Das iPC-Projekt wird aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union mit 15 Millionen finanziert.

ICP Pressemitteilung (englisch):

Mehr zum iPC-Projekt:

Mehr zum Förderprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation „Horizon2020“: