Spendenaktion für die Forschung des KiTZ: „Wir wollten etwas zurückgeben“

Für die Forschung des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg (KiTZ) starteten der SAP-Mitarbeiter Stefan Jochim und seine Frau Elena eine private Online-Spendenaktion. Mehr als 80 Bekannte und andere Internetnutzer folgten ihrem Aufruf und spendeten insgesamt über 5.300 EUR. Das Geld kommt der Forschung von Ana Banito zugute, die am KiTZ und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nach genetischen Schwachstellen einer seltenen Tumorerkrankung bei Kindern sucht.

Ana Banito nimmt die Spende von Stefan Jochim (Mitte) entgegen.
Ana Banito und Roland Imle nehmen die Spende von Stefan Jochim (Mitte) entgegen. Bild: Stefan Jochim

Das "Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und der Universität Heidelberg (Uni HD).

„Im Großen und Ganzen geht es uns gut. Im Großen und Ganzen darf eigentlich auch gern alles so bleiben wie es ist. Aber stimmt das wirklich?“ Mit diesen Worten starteten Stefan Jochim und seine Frau Elena ihren Spendenaufruf für die Kinderkrebsforschung des KiTZ. „Wir wollten darauf aufmerksam machen, dass gerade, wenn man meint, es ist alles im Lot, man auch mal etwas zurückgeben kann.“ Stefan Jochim ist Vertriebsmitarbeiter des Softwareunternehmens SAP. Vom KiTZ und dem geplanten Neubau, der die Krebsforschung und die Versorgung von krebskranken Kindern unter einem Dach zusammenbringen soll, hatten sie schon gehört. „Mich hat beeindruckt, wie sich SAP-Gründer Dietmar Hopp für das KiTZ und unsere Region einsetzt. Dann hatten wir selbst einen weiteren Krebsfall in der Familie und für uns wurde schnell klar, dass wir dieses Vorhaben unterstützen möchten“, sagt Stefan Jochim.

Die auf der Spendenplattform „Betterplace“ initiierte Aktion wurde innerhalb weniger Tage ein Erfolg und fand zudem populäre Unterstützer wie den Fußballer Lukas Rupp, der für den britischen Verein Norwich City spielt. Durch die Aktion wurden insgesamt mehr als 5.300 EUR gesammelt, 1.000 EUR davon spendete das Ehepaar Jochim selbst.

Der Betrag kommt jetzt der Wissenschaftlerin Ana Banito zugute, die am KiTZ und am DKFZ eine Nachwuchsgruppe leitet, um Weichteilsarkome zu erforschen. Weichteilsarkome sind seltene Tumoren des Binde- und Stützgewebes, die an ganz unterschiedlichen Stellen im Körper auftreten. Zahlreiche Unterformen erschweren die Erforschung dieser Krebserkrankung und bislang gibt es nur sehr wenige Modelle, mit Hilfe derer Wissenschaftler neue therapeutische Zielstrukturen identifizieren können. Die Arbeitsgruppe von Ana Banito hat bereits einige genetische Schwachstellen bei kindlichen Sarkomen entdeckt und als mögliche Angriffsstellen ins Visier genommen. „Die Etablierung neuer Labormodelle für diese Tumoren ist technisch extrem aufwendig und wir sind deshalb sehr dankbar für die Unterstützung durch diese tolle Spendenaktion“, freut sich Ana Banito. Bei einer Führung durch ihr Labor konnte sich Stefan Jochim ein Bild davon machen, welchen Fragen das Team nachgeht. „Der Einblick in die Krebsforschung war faszinierend. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Spende einen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapien für krebskranke Kinder geleistet haben und danken unseren Spendern ganz herzlich dafür!“, freut sich Stefan Jochim.

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Dr. Alexandra Moosmann
Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ)
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg
T: +49 (0) 6221 56 36434
E-Mail: a.moosmann[at]kitz-heidelberg.de
E-Mail: presse[at]kitz-heidelberg.de