Pediatric Targeted Therapy 2.0 (PTT 2.0)

Die PTT2.0-Studie ist eine Registerstudie, in die Patienten aufgenommen werden können, die aufgrund der strikten Einschlusskriterien nicht an der INFORM-Studie teilnehmen können.

Häufig liegt beispielsweise lediglich Paraffin-Material  vom Tumorrezidiv vor und kein frisch eingefrorenes Gewebe, wie es für die INFORM-Studie notwendig ist. Auch im Falle einer kompletten Tumorresektion eignen sich die Patienten nicht für die Teilnahme an der INFORM-Studie, da das Ansprechen der Therapie nach INFORM-Empfehlungen nicht an verbliebenem Tumorgewebe gemessen werden kann.

Diese Patienten können unter Berücksichtigung der weniger strengen Einschlusskriterien in die PTT2.0-Studie eingeschlossen werden. Ziel der Studie ist es, molekulare Zielstrukturen für eine medikamentöse Behandlung im Tumormaterial zu identifizieren.

Die PTT2.0-Studie wertet dazu die i.R. der diagnostischen Routineleistungen erhobenen molekularen Befunde wissenschaftlich aus, und erstellt in einem interdisziplinären Tumorboard einen Ergebnisbericht.

Die molekularen Analysen werden i.R. diagnostischer Routineleistungen unabhängig von der Studie durchgeführt, und sind i.R. über die Krankenversicherung oder ggf. privat abzurechnen (s.u.).

Bitte beachten Sie: Bis auf Weiteres können die Kosten der molekularen Analysen von Sarkomen nicht über Überweisungsschein abgerechnet werden. Eine Analyse von Sarkomen ist daher nur bei zugesicherter Kostenübernahme (Rechnungsstellung an das einsendende Institut) möglich!

Die Teilnahme an der PTT2.0 Studie ist prinzipiell möglich für alle Patienten (bis zu einem Alter von 22 Jahren) mit einem Progress oder Rezidiv eines Hirntumors, eines Sarkoms oder eines peripheren Tumors des Nervensystems.

Im Rahmen der „Pediatric Targeted Therapy“ werden in Tumoren medikamentös angreifbare molekulare Veränderungen identifiziert. Da in vielen Tumorzellen oftmals zeitgleich mehrere Tumor-unterhaltende Veränderungen vorliegen, scheint eine Kombinationsstrategie von zielgerichteten Therapieansätzen zukunftsweisend. Hierzu untersuchen wir das Gewebe sowie das Blut von Tumor-Patienten auf das Vorliegen bestimmter Zielstrukturen, die in Einzelheilversuchen gezielt geblockt werden können. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte Dr. Florian Selt (via f.selt@kitz-heidelberg.de).

Bitte senden Sie ein ausgefülltes Anforderungsformular zusammen mit einer Kopie der schriftlichen Einverständniserklärung für PTT2.0 (siehe Downloads in der linken Spalte) ein. Bitte beachten Sie, dass lediglich die Auswertung der Ergebnisse, die Besprechung der Befunde in unserem interdisziplinären PTT2.0-Tumorboard sowie die Erstellung eines Ergebnisberichts mit Interpretation der erhobenen Befunde Studienleistung und damit kostenlos sind.

Für die zugrundeliegenden molekularpathologischen Analysen (DNA-Methylierungsarray, Gen-Panel-Sequenzierung und Immunhistochemie), die diagnostische Routineleistungen sind, fallen in jedem Falle Kosten im gesetzlich festgelegten üblichen Rahmen an. Diese werden wie üblich mit den Krankenkassen per Überweisungsträger (bei gesetzlich Versicherten) oder mit dem Versicherten direkt (privat Versicherte) abgerechnet.

Bitte senden Sie uns dazu bei Einsendung

- bei gesetzlicher Versicherung: einen Laborüberweisungsschein (Überweisungsschein für Laboruntersuchungen als Auftragsleistung, Muster 10)
- bei privat versicherten Patienten: ein vom Versicherten unterschriebenes Formular "Vereinbarung über privatärztliche Abrechnung" (s. Download-Bereich)

zu.

Bitte beachten Sie: Bis auf Weiteres können die Kosten der molekularen Analysen von Sarkomen nicht über Überweisungsschein abgerechnet werden. Eine Analyse von Sarkomen ist daher nur bei zugesicherter Kostenübernahme (Rechnungsstellung an das einsendende Institut) möglich!

Bei Einsendungen aus dem Ausland müssen die Kosten der Analysen vom einsendenden Krankenhaus/Institut  oder vom Patient selbst getragen werden.

Die zu erwartenden Kosten können auf Anfrage mitgeteilt werden.