Behandlung nicht-bösartiger Bluterkrankungen

Die Ärzte und Wissenschaftler des KiTZ verfügen über langjährige Erfahrung in der Behandlung von nichtbösartigen Bluterkrankungen wie Anämien (häufig auch als „Blutarmut“ bezeichnet), Gerinnungsstörungen und Blutkrankheiten, die auf Immundefekten beruhen.

Anämien (im Volksmund auch „Blutarmut“ genannt) sind die bekanntesten nicht-bösartigen Blutkrankheiten. Sie sind gekennzeichnet durch eine Verminderung des roten Blutfarbstoffes „Hämoglobin“, betreffen also die roten Blutkörperchen (Erythrocyten). Durch den zunehmenden Anteil von Migranten aus dem Mittelmeerraum, dem Nahen und Mittleren Osten gewinnen dort häufige, erbliche Erkrankungen der Erythrocyten, zum Beispiel die so genannte Sichelzellkrankheit oder die Thalassämie an Bedeutung. Patienten mit Anämien finden im KiTZ Hilfe – sprechen Sie uns an!

Forschung an seltenen Anämien
Am KiTZ befassen sich zwei Forschungsgruppen mit der Behandlung und Erforschung von nicht-bösartigen Bluterkrankungen. Im Allgemeinen treten diese Erkrankungen bei weniger als 2.000 Menschen in Deutschland auf.

Thalassämie- und Sichelzellzentrum Rhein-Neckar
Um besser auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Hämoglobinerkrankungen eingehen zu können, haben die Ärzte des KiTZ zusammen mit Kollegen der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) das Thalassämie- und Sichelzellzentrum Rhein-Neckar gegründet. Weitere Details erhalten Sie in Kürze hier.

SpezialsprechstundeHämoglobinkrankheiten
Dr. Joachim Kunz
Tel.: 06221 – 564002
E-Mail: joachim.kunz(at)med.uni-heidelberg.de

Onkologische und hämatologische Ambulanz:
Anmeldung: 06221 - 56 8381
Mo - Fr    8.00 – 15.30 Uhr

 

Störungen des Gerinnungssystems können  zu einer verminderten Blutstillung (Blutungsneigung) oder aber zu einer überschießenden Gerinnung (Thromboseneigung) führen. Für die kompetente und angemessene Versorgung von Kindern mit Gerinnungsstörungen  ist – neben der notwendigen Erfahrung – eine professionelle Infrastruktur notwendig, die rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Wir behandeln in interdisziplinärer Zusammenarbeit Kinder und Jugendliche mit angeborenen und erworbenen Störungen der Blutgerinnung (z. B. Hämophilie, von Willebrand-Jürgens-Syndrom, Thrombozytenfunktionsstörungen).

Finden wir bei einem Patienten ungewöhnliche Gerinnungswerte, so gehen wir diesen unverzüglich auf den Grund. Manchmal sind mehrzeitige  Blutuntersuchungen oder auch so genannte Stimulationstests notwendig, um die Ursache für die Gerinnungsstörung zu identifizieren. Viele Patienten kommen zu uns, weil bei ihnen im Vorfeld einer Operation anormale Blutgerinnungswerte gefunden wurden. Diese klären wir ab, nehmen Kontakt zu den Operateuren auf und kümmern uns um alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der anstehenden Operation. 

Externen Kolleginnen und Kollegen stehen wir gern beratend zur Seite, wenn es darum geht, das richtige Verfahren im Umgang mit der Gerinnungsstörung zu finden.

Zentrum für die Behandlung hämophiler Kinder und Jugendlicher

Unsere Abteilung ist ein regionales Zentrum für die Behandlung von hämophilen Kindern und Jugendlichen. Rund um die Uhr stehen Spezialisten beratend zur Seite. Im Kontext mit allen anderen Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums Heidelberg verfügen wir über sämtliche diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Durch die langjährig gute Zusammenarbeit mit dem Hämophilie-Zentrum für Erwachsene in der  SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg  ist eine nahtlose Versorgung beim Eintritt  in das Erwachsenenalter möglich.

Spezialsprechstunde "Gerinnung"
Dr. Wolfgang Behnisch
Tel.: 06221 – 564002
E-Mail: wolfgang.behnisch(at)med.uni-heidelberg.de

Onkologische und hämatologische Ambulanz:
Anmeldung: 06221 – 56 8381
Mo - Fr    8.00 – 15.30 Uhr

 

Immundefekte bezeichnen Krankheiten, bei denen die Funktionen des Immunsystems aufgrund eines genetischen Defekts von Geburt an beeinträchtigt sind.
Um Blutkrankheiten so schnell wie möglich diagnostizieren zu können, hat das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin ein Kinderhämatologie Labor eingerichtet, das Informationen zusammenführt und somit schnellere Diagnosen ermöglicht.

Spezialsprechstunde "Immundefekte"
Prof Dr. Andreas Kulozik
Tel.: 06221 – 564500
E-Mail: andreas.kulozik(at)kitz-heidelberg.de

PD Dr. med. Johann Greil
Tel.: 06221 – 564002 oder – 565054
E-Mail: johann.greil(at)kitz-heidelberg.de

Onkologische und hämatologische Ambulanz:
Anmeldung: 06221 – 56 8381
Mo – Fr    8.00 – 15.30 Uhr