Helmholtz-Doktorandenpreis 2021 für Selina Jansky

Das Neuroblastom ist eine Krebserkrankung des Kindesalters, die im sich entwickelnden Nervengewebe entsteht. Selina Jansky hat in ihrer Doktorarbeit am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und am Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ) den entwicklungsbiologischen Ursprung der Erkrankung identifiziert. Die Helmholtz-Gemeinschaft würdigt diese exzellente Leistung mit dem Doktorandenpreis 2021 im Bereich Gesundheit.

Quelle: Jutta Jung / DKFZ

Das "Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und der Universität Heidelberg (Uni HD).

Mit den Doktorandenpreisen zeichnet die Helmholtz-Gemeinschaft jährlich in jedem ihrer sechs Forschungsbereiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus, die ihre Promotion an einem Helmholtz-Zentrum durchgeführt und mit hervorragendem Ergebnis abgeschlossen haben. Selina Jansky vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ ist die diesjährige Preisträgerin im Bereich Gesundheit. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Identifizierung des entwicklungsbiologischen Ursprungs des Neuroblastoms.

Jedes Jahr erkrankt etwa eines von 100.000 Kindern neu an einem Neuroblastom, oft schon im ersten Lebensjahr. Damit sind Neuroblastome eine bei Kindern relativ häufige Gruppe von Tumoren. Sie bilden sich bereits in der Embryonalentwicklung im unreifen sympathischen Nervengewebe und kommen vor allem in der Nebenniere, der Wirbelsäule, sowie in Hals, Brust und Bauch und im Beckenraum vor. Neuroblastome sind schwer zu behandeln und häufig therapieresistent. In einigen Fällen bildet sich der Tumor ohne jegliche Therapie komplett zurück. Bei etwa der Hälfte der Patienten schreitet er jedoch trotz hochintensiver Therapie unaufhaltsam voran.

Selina Janskys Forschungsziel war, herauszufinden, bei welchen Entwicklungsschritt und in welchem Zelltyp des sich entwickelnden Nervengewebes die entscheidenden molekularen Unfälle passieren, die die Zellen zu Krebs entarten lassen. Dazu verglich sie in verschiedenen Stadien der Embryonalentwicklung Gewebeproben von gesunden Nebennieren und von Neuroblastomen. Bei der Analyse der Proben auf Einzelzell-Ebene entdeckte sie, dass die fatalen Fehler bei der Teilung der schnellwachsenden Nerven-Vorläuferzellen, der Neuroblasten des vegetativen Nervensystems, bereits im ersten Trimester der Schwangerschaft auftreten: Kommt es in den undifferenzierten Neuroblasten zu Fehlern bei der Kernteilung, der Mitose, so resultieren daraus Krebszellen mit anormalen Chromosomensätzen.

Selina Jansky erkannte dabei auch, dass die unterschiedlichen klinischen Ausprägungen der Neuroblastome den verschiedenen Phasen der normalen Entwicklung der Neuroblasten entsprechen. Der Grad der Differenzierung der Krebszellen korreliert dabei mit der klinischen Prognose der Erkrankung. Neuroblastome mit günstigerem klinischen Verlauf ähneln stark den sich normal entwickelnden Neuroblasten. Die detaillierten Ergebnisse von Janskys Analyse zeigen außerdem molekulare Ansatzpunkte auf, über die die Differenzierungsblockade der Neuroblastomzellen möglicherweise rückgängig gemacht werden kann. So könnten die Tumorzellen dazu gebracht werden, wieder zu normalen Nervenzellen auszureifen.

Selina Jansky studierte Molekulare Biomedizin / Molekulare Biowissenschaften in Bonn und in Heidelberg. Ihre Masterarbeit und im Anschluss auch ihre Doktorarbeit fertigte sie am DKFZ bzw am Hopp Kindertumorzentrum KiTZ in der Abteilung Neuroblastom-Genomik an (Leiter: Frank Westermann), in der sie seit 2021 als Postdoktorandin forscht. Während des Studiums und der Promotion absolvierte Selina Jansky Forschungsaufenthalte in Philadelphia, bei der Novartis Pharma AG sowie am Weizmann Institut in Israel.

Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro und zusätzlich die Finanzierung eines „Field Study Fellowship“ von bis zu drei Monaten, um das Vermarktungspotenzial ihrer Forschungsergebnisse zu überprüfen.

 

Dr. Alexandra Moosmann

KiTZ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg

Svenja Schmitt

KiTZ Social Media

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg

Larissa Fritzenschaf

KiTZ Webredaktion

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg