Kendra Maaß erhält CERN Robert Connor Dawes Scientific Fellowship Award 2022

Kendra Maaß, Wissenschaftlerin am Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ) und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), ist mit dem CERN Robert Connor Dawes Scientific Fellowship Award 2022 ausgezeichnet worden. Die Förderung wird von der US-amerikanischen National Brain Tumor Society vergeben und ist mit einer Summe von 100.000 US-Dollar dotiert. Sie ermöglicht Maaß die genaue Untersuchung des Stofftransports von Hirntumorzellen bei Kindern.

Kendra Maas, Wissenschaftlerin am Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ) und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), im Labor.
Elektromikroskopische Aufnahmen von Ependymom-Tumorzellen mit Einfärbungen.
Links: Elektronenmikroskopie-Bild einer Ependymom-Tumorzelle mit ausgeschütteten Vesikeln auf der Zelloberfläche. Rechts: Ependymom-Tumorzelle gefärbt für ein wichtiges Vesikelprotein (CD81, rot) und ein Strukturprotein (Nestin, grün). © K. Maaß/ KiTZ

Das "Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und der Universität Heidelberg (Uni HD).

Für das Projekt untersucht Maaß spezifische Faktoren der Bildung, Freisetzung und Aufnahme von sogenannten Vesikeln. Das sind Transportbläschen, mit denen Zellen Informationen an bestimmte zelluläre Bereiche, ihre unmittelbare Umgebung (gesunde und Krebszellen), aber auch über das Blut an weiter entfernte Körperstellen übermitteln. Maaß möchte diese Transporte unterbrechen und somit die Interaktionen der aggressivsten Tumorzellen von Ependymomen unterdrücken. Ependymome sind die dritthäufigste Art von Hirntumoren bei Kindern und kommen insbesondere bei Kleinkindern vor. Sie wachsen oft sehr aggressiv und haben ein hohes Rückfallrisiko.    


Diagnose und Prognose bei Ependymomen verbessern

Darüber hinaus wird Maaß mit Hilfe der Förderung Bluttests, sogenannte Flüssigbiopsien, nutzen, um Marker für die Diagnose und Prognose dieser kindlichen Hirntumoren zu identifizieren. Dafür wird sie Vesikel analysieren, die von Ependymomzellen in den Blutkreislauf abgegeben werden.

„Ich fühle mich zutiefst geehrt, mit dem renommierten CERN Robert Connor Dawes Scientific Fellowship ausgezeichnet zu werden. Ich habe dadurch die Möglichkeit, Signalwege zur Bildung von Vesikeln als potenzielle Schwachstelle von Ependymomen zu untersuchen und dadurch die Aussicht von Ependymom-Patienten zu verbessern,“ sagt Maaß, die ihre Forschung unter der Leitung des Kinderonkologen Kristian Pajtler vom Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ), Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) durchführt.

Verständnis kindlicher Ependymome fördern

„Ich freue mich sehr, Kendra Maaß im Fellowship-Programm begrüßen zu dürfen. Im Laufe der Jahre haben wir wichtige Beziehungen zu den Mediziner und Wissenschaftlern am KiTZ und am DKFZ aufgebaut, unter anderem durch die Unterstützung verschiedener Forschungsvorhaben, Aufklärungsprogramme und als vertrauenswürdige Überweisungsstelle für Familien, die in der EU und darüber hinaus eine zweite Meinung einholen möchten,“ betont Kimberly Wallgren, Geschäftsführerin der CERN Foundation (Collaborative Ependymoma Research Network), die Teil der National Brain Tumor Society ist. „Wir freuen uns darauf, diese Beziehungen fortzusetzen und unser Verständnis pädiatrischer Ependymome durch Kendra Maaß Forschung zu vertiefen.“
Die Bewerbung für die Auszeichnung steht Forschern auf der ganzen Welt offen und ist bei Nachwuchswissenschaftlern besonders begehrt. Sie soll die Forschung auf dem Gebiet der kindlichen Hirntumoren vorantreiben, insbesondere im Hinblick auf die eher seltenen Ependymome. Die Auszeichnung wird von der CERN Foundation und der Robert Connor Dawes Foundation mitfinanziert. Letztere unterstützt weltweit Projekte zur Erforschung und Behandlung kindlicher Hirnerkrankungen. Sie wurde 2013 im Gedenken an Robert „Connor“ Dawes gegründet.

 

Dr. Alexandra Moosmann

KiTZ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg

Svenja Schmitt

KiTZ Social Media

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg

Larissa Fritzenschaf

KiTZ Webredaktion

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 130.3
69120 Heidelberg